Energie – nachhaltig, lokal und klimaneutral

In der letzten Sitzung des Energieausschusses vom 27.01.2021 wurde eine Möglichkeit der regenerativen Energienutzung vorgestellt: Photovoltaik (PV) als Freiflächenanlage. Dies ist ein Beispiel für die kontinuierliche Vorgehensweise im Bereich der Energiewende, wie sie seit längerem Groß-Umstadt praktiziert wird.
Bereits durchgeführte Energiemaßnahmen in Groß-Umstadt mit Schwerpunkt städtische Liegenschaften sind: die Umrüstung der Beleuchtung im Rathaus auf LED (2017), die energetischen Aufrüstungen der Feuerwehren Dorndiel und Wiebelsbach mit Solartechnik (2017/2019), die Ausstattung der Stadthalle mit einem Blockheizkraftwerk (2019); für die energetische Umrüstung der Kläranlage Groß-Umstadt ist eine PV-Anlage vorgesehen und bei der neuen Trinkwasseraufbereitungsanlage bereits in Betrieb, um einige Projekte zu nennen.
Die PV-Freiflächenanlage bietet eine weitere Möglichkeit, sich von klimaschädlichen, fossilen Energieträgern zu lösen und einen Weg in eine klimafreundlichere und nachhaltigere Zukunft zu beschreiten, gemäß den GRÜNEN Zielen – global denken, lokal handeln. In der Energieausschusssitzung wurde die Möglichkeit vorgestellt, in der Gemarkung Groß-Umstadt PV-Freiflächenanlagen mit einer geschätzten Gesamtkapazität von 5,75 Mio. kWh/Jahr zu errichten. Dies entspricht der jährlichen Versorgung von etwa 1.900 Haushalten mit Strom, rechnet man diese mit ca. 3.000kWh/Jahr und Haushalt.

„Energiewendemonitor“ der entega mit dem Stand der Erzeugung und des Verbrauchs am 14.02.2020 für das Stadtgebiet Groß-Umstadt

Hier gilt es nun, den Ball aufzunehmen und ihn gleich zu Beginn der nächsten Legislaturperiode in die politischen Gremien einzuspielen und entsprechende GRÜNE Anträge zu stellen. Damit könnte der Prozess für eine Umsetzung – voraussichtliche Dauer 1,5 bis 2 Jahre – frühzeitig gestartet werden. Zeitnah sollten Gespräche mit Beteiligten, Grundstückseigentümern, Anwohnern sowie sonstigen Betroffenen geführt werden. Es sind die rechtlichen Gegebenheiten auszuloten sowie Pro und Contra abzuwägen, um in Groß-Umstadt solch ein Projekt umsetzen zu können. Dies wäre auch eine gute Möglichkeit, Groß-Umstadt als „Pilotkommune für erneuerbare Energien“ weiter voranzubringen. Seit Anfang 2020 gibt es für Groß-Umstadt auch den Energiewendemonitor – siehe Abbildung, zu finden auf der Internetseite der Stadt Groß-Umstadt bzw. der entega AG. Dort kann jeder den aktuellen Stand der Energieerzeugung und den Energieverbrauch für Groß-Umstadt einsehen, vor allem aber auch die Art der Erzeugung.
Hiermit kann Groß-Umstadt dazu beitragen, den Klimawandel zu stoppen und lokale Klimaziele umzusetzen. Weitere GRÜNE Ziele finden Sie im Wahlprogramm als Beilage im Odenwälder Boten am 26.02.2021 sowie hier.

Alexander Kreß
Vorsitzender des Ausschusses für Energie, Natur-, Umwelt- und Klimaschutz, Landwirtschaft und Forsten
Kandidat Stadtverordnetenversammlung BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Groß-Umstadt, Listenplatz 6

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.