Radtour nach Seligenstadt

Nachdem Groß-Umstadt sich das Seligenstädter Radwegekonzept als Vorbild für die eigene Konzeptentwicklung genommen hat, wollten wir uns vor Ort selbst ein Bild machen. Wir hatten uns dazu mit den Seligenstädter Kollegen verabredet, um Informationen aus erster Hand zu bekommen und uns ein Bild über die Umsetzung und Übertragbarkeit des Konzepts auf Groß-Umstadt machen.

Am Sonntag, 10. Mai trafen wir uns um 9 Uhr auf dem Marktplatz zu einer Fahrradtour nach Seligenstadt. Mit einer kleinen aber feinen Gruppe sind wir dann über Altheim und Babenhausen nach Seligenstadt geradelt und trafen uns dort pünktlich um 11 Uhr mit Mitgliedern der GRÜNEN Fraktion in Seligenstadt im Biergarten zu einer Diskussionsrunde.

Selgst1

Die Gespräche begannen mit einem allgemeinen Erfahrungsaustausch über die Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung. Seligenstadt ist mit 22.000 Einwohnern genauso groß wie Groß-Umstadt und so gab es genügend Anknüpfungspunkte.

Selgst2

Der Sonnenschein machte durstig und hungrig und so nutzten wir die Rast im Biergarten, um uns erst einmal zu stärken.

Selgst3

Danach erfolgte die Führung durch die Innenstadt. Erst vor wenigen Tagen war der Umbau eine Haltestelle an einer großen Schule fertiggestellt und dem Verkehr wieder übergeben worden. Seligenstadt hat den Verkehrsplaner Prof. Dr. Follmann von der Hochschule Darmstadt als Gutachter beauftragt.

Selgst4

Dieser Knotenpunkt in der Würzburger Straße wurde so umgebaut, dass die Schulbusse, wenn sie an die Haltestelle heranfahren auch den ganzen Verkehr blockieren, um gefährliche Situationen beim Ein- bzw. Aussteigen von über 1.000 Schüler*innen durch überholende Autos zu vermeiden.

Selgst5

In der Altstadt wurde außerdem die erste Fahrradstraße eingerichtet.

Selgst6

Nach einem Eis am Kloster machten wir uns wieder auf den Rückweg. Auch eine Reifenpanne konnte dank der zahlreich mitreisenden Experten zügig behoben werden.

Wir haben die Kolleg*innen zu einem Gegenbesuch nach Groß-Umstadt eingeladen, um sie von den Vorzügen des Umstädter Bioweinanbaus zu überzeugen. Nach 60 km waren wir wieder zu Hause.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.